​”Eifersucht ist die Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schaft”

Achja… Über das Thema könnte man sich ja ewig auskotzen. Vor allem, wenn es einem fremd ist, wie mir. 
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Gibt es überhaupt eine gute Eifersucht? Ich glaube nicht. 
Aber erst mal zur Definition des Begriffs. 
Es beschreibt eine schmerzhafte Emotion, die man bei einer nicht oder nur in ungenügendem Maße erhaltenen Anerkennung seitens einer hoch geschätzten, vor allem geliebten,  Bezugsperson gegenüber einer damit tatsächlich – oder vermeintlich stärker begünstigten – verspürt, von der man „ausgestochen“ wird. Eifersucht entsteht, wenn der Anspruch auf Zuneigung oder Liebe vermeintlich oder real durch den Partner dadurch in Frage gestellt wird, dass er ebendiese Zuneigung oder Liebe jemand anderem als einem selbst entgegenbringt und dadurch eine starke Verlustangst auslöst. Eifersucht entsteht nicht nur aufgrund eines Verdachts der sexuellen Untreue, sondern auch durch das Empfinden einer Vertrautheit zwischen dem Partner und einer dritten Person, die die eifersüchtige Person ausschließt. Dies kann sehr drastische, auch gewalttätige Handlungen bewirken.

Soweit zur Definition. Und da haben wir schon eigentlich alles. An sich könnte ich jetzt hier aufhören, und es dabei belassen lassen. Allerdings ist Eifersucht die schlimmste Eigenschaft, die man haben kann. Vielen ist es gar nicht bewusst, dass sie damit nicht nur sich selbst schaden, sondern auch andere verletzen. 

Ich habe in meinem Leben viel Eifersucht erlebt. Schönes Beispiel der krankhaften Eifersucht habe ich im Sommer 2016 erlebt. Ich werde im Nachfolgenden irgendwelche Namen benutzen, um euch nicht ganz zu verwirren. Also eine Freundin von mir, ich nenne sie jetzt mal Pandora, war mit Sebastian zusammen. An sich ein netter Kerl, ich habe sie eigentlich zusammengebracht. Wie töricht von mir… Obwohl er mich offensichtlich ziemlich cool fand, begann er, kurz nach Beginn der Beziehung, den Kontakt zu mir zu reduzieren. Soweit okay, das habe ich ja im letzten Beitrag geschrieben. Aber dann wurde er immer eifersüchtiger. Die beiden haben sich gestritten, sobald ich mal mit Pandora an der Treppe ein Bier trank nach der Arbeit. Irgendwann begann er, uns zu unterstellen, dass wir gar eine Affäre haben… Weil ich im Waschsalon auf ihrer Straße meine Wäsche wasche… haha…  
Ha! Ich meine, ich bin nicht besonders nett, aber ich hasse solche Affären. Und erst recht bei Menschen, die ich mag. Und dazu gehören ja auch immer zwei… warum geht man eine Beziehung ein, wenn man mit jemand anderem rummachen will?!

Also ich mochte ihn damals noch. Niemals würde ich einem Freund sowas antun. Dann kam ein Tag, an dem ich wohl frei hatte oder es Wochenende war. Auf jeden Fall war ich tagsüber in der Altstadt. Und da die Freundin in der Stadt arbeitet, und man sich eigentlich problemlos besuchen kann, tat ich es auch. Was ich nicht wusste, die beiden hatten irgendeinen besonderen Tag. 1 oder 2 Monate zusammen oder so. Durch die Scheibe konnte er uns beide sehen… er wollte sie auch überraschen… Sie wollten was machen, aber nach dem er uns gesehen hat, ist er abgehauen, und ging dann nicht mal mehr ans Telefon, obwohl die beiden verabredet waren. Er hat deswegen später dann ein riesen Fass aufgemacht. Ich kann mich nicht mehr an den Wortlaut erinnern, aber irgendwas mit  “an unseren Tag denkst du gar nicht an mich und quatscht lieber mit ihm”. Dann erneut diese Unterstellung, wir hätten eine Affäre. Dabei sollte er doch genau wissen, dass ich zu der Zeit mein Herz, wenn auch nur vorrübergehend, dann aber doch ganz einer anderen Frau schenkte, und ich keine Andere wollte. Und Pandora wurde eh nicht gefragt. 

Aber da ist ja das Problem. Wer denkt sich nur solchen Schwachsinn wie eine Affäre aus? Nur jemand, der eben an der eigenen Beziehung zweifelt. Oder eben an der Stärke. Oder an sich selbst. 

Aber erst mal weiter. Über die Dame von Silvester schreibe ich jetzt nicht, das Thema ist für mich durch und keine weitere Zeile wert. Das ist das Leben. Geht weiter. 
Aber über was ich schreiben kann, ist die Eifersucht, in der ich das Objekt war. Es ist gar nicht mal so lange her, gerade mal zwei Jahre. Ich lernte mal eine junge Dame kennen. Zuerst haben wir uns gut verstanden, es schien auch alles soweit zu passen. Die erst Woche. Nach dem ersten gemeinsamen Wochenende war es dann aber auch vorbei. Also der Sex war gut, sogar sehr gut. Aber sie kam eben nicht damit klar, dass mein Freundeskreis schon damals beinahe ausschließlich aus Frauen bestand. Es war der erste Morgen nach einer gemeinsamen Nacht. In der Nacht von Freitag auf Samstag waren paar Leute unterwegs, und schrieben mir, was ich denn so mache. Allerdings war ich ja in der Nacht mit anderen Dingen beschäftigt, und las die Nachrichten gar nicht, erst am nächsten Morgen. Sie sah es auch, ich verbarg es ja nicht, da ich es eben nicht für verwerflich hielt. Darauf hin fragte sie zuerst, wer denn die Leute sind. Naja, Freunde eben. Aber warum denn alles nur Frauen, wollte sie wissen. Daraus resultierte ein Streit. Also sie stritt, ich sagte eigentlich nichts. Was ich denn mit so vielen Freuen wolle. Dabei waren es nur drei, davon eine vergeben. Sie würde wohl durch meine Stille immer wütender und unterstellte mir, wie Sebastian es Pandora unterstellte, dass ich mit anderen Frauen auch was am Laufen hätte. Was für ein Schwachsinn!!
Naja, lange Rede, kurzer Sinn. Nach einem Kaffee war das gemeinsame Wochenende vorbei, und ich verzog mich. Auf sowas hatte ich nämlich damals schon keine Lust. 

Woher kommt das bloß? Können Männer nicht einfach nur befreundet sein mit Frauen? Fuck it, das wird der nächste Beitrag. Mann/Frau Freundschaft. Also dann die Tage schreibe ich mal darüber. 
Aber ich möchte den Beitrag nicht so negativ abschließen, ist doof. Tatsächlich kenne ich sogar ein Paar, bei dem diese krankhafte Eifersucht kein Problem ist. Eine andere Freundin von mir. Ein relativ frisches Paar, obwohl sie sich schon ein bisschen länger kennen. Aber dann endlich zueinander gefunden haben. Und siehe da: der Kerl ist nicht eifersüchtig. Also was mich angeht, was andere angeht, kann ich nicht sagen. Aber wenn man schon bei mir nicht eifersüchtig ist, dann bestimmt nicht bei anderen Typen. Und dabei kennen wir uns nicht sooooo gut. Insgesamt sechs mal getroffen, und nie wirklich lange und intensiv geredet. Aber er hat offenbar erkannt, dass sie, also seine Freundin, ihr Herz nur an ihn verschenkt hat und er sich somit um “Konkurrenz” keine Sorgen machen muss.
Er akzeptiert, dass es Freundschaften auch zwischen Männern und Frauen gibt, ohne dass je was laufen würde.  

Also, es geht auch anders. Ich habe das sowieso nie verstanden. Warum jemand eifersüchtig ist. Was Beziehung angeht bin ich trotz meiner fast 30 Jahren nicht so erfahren. Aber bei jeder Frau, mit der irgendwas lief, wusste ich, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauche. Sie will mit ihren Kumpels in die Disko? Bitte. Ob ich Angst hätte, dass sie einer ihrer Kumpels anmacht? Niemals. Aus einen einfachen Grund. Ich vertraue meiner Partnerin. Ich vertraue ihr, dass sie keinen Scheiß baut. 
Und warum sollte sie auch was mit irgendwelchen Lauchkörpern machen, wenn ich auf sie zu Hause warte? 
Als ich noch bei der Bundeswehr war, hatte ich mal eine Bekannte. Ich arbeitete nebenbei in einer Cocktailbar als Barkeeper, dadurch habe ich sie kennengelernt. Immer gut verstanden, auch wenn nie was laufen würde. Und so kam sie halt oft, wenn ich gearbeitet habe, und setzte sich an die Theke. Das Interessante war, dass sie trotz ihrer 18 Jahre deutlich reifer war als ihre gleichaltrigen Freunde. Wir unterhielten uns dann über alles mögliche, meistens über Bücher und Musik. Irgendwann lernte sie einen Kameraden von mir kennen. Wie es so war, sie kamen zusammen. Ich nahm es zur Kenntnis, mehr aber auch nicht, so gut kannte ich sie nicht un war ja auch – wie gesagt – nicht an ihr interessiert. Eines Samstags, an dem ich gearbeitet habe, kam sie und hat geweint. Ich fragte natürlich was los sei, und stellte ihr ungefragt einen PinaColada hin. Sie meinte, sie hat sich mit ihren Freund gestritten. Weil sie ja fast jeden Samstag in die Bar und mich besuchen wollte, er sie aber nicht alleine losziehen lassen wollte. Offenbar sind auch einige schlimme Wörter gefallen. Sie ist trotzdem gegangen. Er blieb aber weiter zu Hause, und hat mit anderen Soldaten Videospiele gespielt  und gesoffen. Ich habe dann in meiner – damals noch einfühlsamen Art – gesagt, dass alles gut wird und dass sie sich keine Sorgen machen soll. Kurz nach 23 Uhr kam dann ihre Freundin, und beide sind zu ihr gegangen. Für mich war die Sache damit auch erledigt. Dachte ich. Um 3 Uhr, kurz nach dem ich schon die letzte Runde angesagt habe, kam er dann. Besoffen wie 10 Russen. (Oh, das ist sogar witzig, weil er auch ein Russe ist). Natürlich kam er nicht alleine, sondern mit seinen Kameraden. Und dann begann er zu lallen… “Du Hurensohn, was hast du mit meiner Freundin gemacht?! Wenn ich erfahre, dass du sie angefasst hast, stirbst du. Ich ficke Deine Mutter, du Bastard”. Und so weiter. Ich glaube, ich kann von Glück reden, dass mich seine Kameraden kannten. Nicht nur durch die Arbeit in der Bar, sondern vor allem durch meinen Dienst in der Kaserne. Sie wussten, dass ich Stabsgefreiter war, und sie nur Obergefreite, und dass es für alle ziemlich schlecht ausgehen würde, wenn sie jetzt hier Ärger machen würden. Also hielten sie ihn zurück. Bzw. zogen ihn raus, nachdem ich gesagt habe, dass sie doch lieber in die Kaserne oder sonst wohin gehen sollen. Gesagt, getan. Hätte schlecht ausgehen können. Für mich war aber spätestens dann die Sache zu Ende. Dachte ich erneut. Nächsten Samstag kam sie wieder, und auch die nächsten drei Wochen. Den Abend haben wir aber nie angesprochen. 
Wie es aber eben im Leben ist, man sieht sich immer zwei mal. Dann kann es eben, dass ich zum Wachdienst musste. Aber nicht mit meiner Kompanie, sondern mit ein paar aus einer anderen. Ich war der auf Grund meines Dienstgrades der Stellvertretende Wachhabende. Und siehe da, wer auch mit Wachdienst schieben muss… Der Typ. Ich als Wachhabender genoss den Vorteil, nur im Warmen zu sitzen, und in Ruhe lesen zu können. Ich glaube, von 22 bis 1 Uhr konnte ich schlafen, danach musste ich an den “Empfang”. Das heißt, man sitzt von 1:00 bis 7:00 am Telefon, und empfängt die Kontrollanrufe, und falls jemand in die Kaserne zu Fuss will, kontrolliert man seinen Truppenausweis. Für die Fahrzeuge ist der Torposten zuständig. Und ratet mal, wer es von 2:00 bis 5:00 war… Normalerweise müssen die Torposten auch am Tor stehen, aber es ist am Wochenende üblich, dass sie sich auch im Warmen aufhalten können. Zunächst wollte ich ihn auch wirklich die ganzen drei Stunden im Dezember draußen stehen lassen, aber dann sagte ich ihn doch, dass er rein kann. 

Und was macht man drei Stunden lang?! Man unterhält sich. Er wusste, dass ich ihn nicht vergessen habe. Er wusste auch, dass er sich nichts erlauben kann, weil ich ihm in diesem Kontext vorgesetzt war. Und ihm auch anders schaden könnte, angesichts seiner Pläne bei der Bundeswehr. Also wir unterhielten uns. Erst mal Smalltalk. Und dann wurde es persönlicher. Ich stellte Fragen, da ich wissen wollte, was das für ein Mensch ist. (Ach herrje, ich schweife ja schon wieder ab…) Im Laufe des Gesprächs merkte ich, dass er gar nicht so cool ist, wie er sich immer gibt. Er erzählte mir, dass er mal fett war und in der Pubertät schlimme Akne hatte. Also das, was wir in der Schule Loser nennen. Ich bohrte weiter nach, bis ich das Bild komplett hatte. Hinter seiner Eifersucht steckte nichts mehr als Unsicherheit. Er hatte Angst, diese Frau zu verlieren, weil er wusste, dass er eben nicht so besonders geil ist, auch wenn er sich so gab. 

Und das ist es, was bestimmt bei den meisten eifersüchtigen Menschen der Ursprung ist: die verdammte Unsicherheit. Gut… Natürlich kann es auch etwas anderes als Ursprung geben. Erfahrung zum Beispiel. Wenn man schon einmal betrogen worden ist, dann wird man misstrauisch. Aber das kommt ja nicht so oft vor, hoffe ich. Und selbst ich, nach dem ich damals betrogen wurde, nicht mal ich bin so stark eifersüchtig wie so manche. 
Abschließen möchte ich den Blogbeitrag aber wirklich mal mit etwas Gutem. Liebe Männer, seid nicht immer so eifersüchtig. Denkt immer daran, wenn euch wieder dieser kleiner Teufel überkommt, dass sich die Frau für euch entschieden hat. 
Vertraut ihr, dass sie sich richtig verhält. Dann wird sie das auch. Mit Eurer Eifersucht erreicht ihr nichts.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s